Zu dick für die Achterbahn ?

Wir sprechen einfach mal drüber

Ich glaube – wenn einer „offen“ drüber sprechen darf, dann ein „betroffener“. Also packen wir einmal ein Thema an, dass viel zu oft belächelt und drüber hinweg geschwiegen wird. Vielen ist ja klar, dass sich die „Fettleibigkeit“ oder in Deutschland auch gerne mit „Adipositas“ beschriebene „Volkskrankheit“ immer weiter ausbreitet. Es gibt viele Ansätze darüber zu diskutieren, wie dies so gekommen ist und wie man es hätte verhindern können. Aber dieser Blog dreht sich nicht um Food-Porn und Spory-Life, sondern ich als gestandener Mann und Familienvater spreche einmal offen darüber, warum ich meistens für rund 40 Euro – den ganzen Tag mit dem Rucksack im Freizeitpark sitze während der Rest meiner Familie Spaß hat.

Das klang jetzt hart oder? Aber ich versichere Dir… Es wird besser 😉

Damit Du einmal weißt, mit wem Du es hier zu tun hast, kurz ein paar Details zu mir. Ich bin mit 40 Jahren wohl im „schönsten Alter“. Mit 178cm nicht zu klein oder groß – aber eben ein „XXL Rider“.  Anfangs habe ich mich immer gefragt – wie viel muss ich eigentlich abnehmen, damit ich auf Taron (Phantasialand) oder Star Track (Movie Park Germany) mitfahren kann? Oder anders gefragt: Wie viel Kilogramm ist die Obergrenze zu diesem oder jenem Fahrgeschäft? Es gibt keine klare Aussage dazu!

Beschreiben wir mal meine persönliche Geschichte. Ich starte mal im Dezember 2017.  Nach der Weihnachtszeit sind die bereits reduzierten Kilos am Tannenbaum wieder aufgehangen. Mit rund 148 KG starte ich also rund jeden Morgen in den Tag. Ja – ich muss abnehmen, das ist zu viel … bla bla bla.. Machen wir es kurz: In der Nacht des ersten Weihnachtsfeiertag, lande ich mit lebensbedrohlichen Entzündungswerten meiner Bauchspeicheldrüse im Krankenhaus. Dort verbringe ich nicht nur meinen Hochzeitstag (27.12.) sondern auch gleich den Jahreswechsel (2017/2018). Dumm gelaufen.

Nach meiner Genesung ging das Leben erst mal weiter. Allerdings „Fett reduziert“. Also doch eine „kleine Art Diät“. Dazu kommt auch hin und wieder ein Besuch im Fittnesstudio vor 😉 Im Verlauf der letzten gut 3 Monate habe ich einiges an Gewicht verloren. Mein aktueller Stand zum 31.03. sind nun 135,2 KG – also ein Minus von rund 13 KG. Ich merke besonders wie die Hosen kaum noch halt finden. Und nun kommen wir wieder zur Achterbahn.

Pünktlich zum Ostergeschäft soll überall die Freizeitpark Saison wieder eröffnen. Auch meine Familie und ich sind schon mehr als „erfreut“ und haben wie schon im letzten, so auch in diesem Jahr unsere „Saisonpässe“ zur Hand. Mein erklärtes Ziel 2018: Ich will Achterbahn fahren!

Es ist vielleicht nicht für jeden nachvollziehbar, warum ich durchaus einen schönen Tag haben kann, auch wenn ich „nur mit dem Gepäck auf der Bank sitze und warte“. Jemand wie ich, der sich gerne über Spotify Theme Park Musik anhört und Fotos macht, kann auch viel vom Park haben ohne eine Bahn gefahren sein zu müssen. Und trotzdem habe ich den Wunsch mit meinen Kindern auch mitfahren zu können.

Was ich im letzten Jahr nicht probiert habe, teste ich nun aus. Im schlimmsten Fall gibt es für die Fahrt eben keine Freigabe (die Lampe am Wagen wird nicht grün) und ich muss wieder aussteigen. Egal! Dann habe ich die Stunde eben angestanden und der Zug rollt dann eben doch noch mal ohne mich. Aber ich werde mir die Mühe machen und versuchen und versuchen und versuchen… bis das letzte Kilo zur Freigabe weg ist.

Worauf kommt es an?

Vorhin habe ich ja schon mal geschrieben… Wie viel KG sind denn die Obergrenze für ein bestimmtes Fahrgeschäft? Leider geben die Freizeitparks zunächst solche Informationen nicht heraus (Webseite) aber haben die dort solche Infos eigentlich? Der Hersteller ist in erster Linie derjenige, der doch sagen kann, mit welcher Figur passt jemand in einen Sitz. Und überhaupt frage ich mich doch, warum der – der vor mir stand, der doch noch viel Dicker aussieht – warum hat es bei dem denn gepasst !?

Ich verrate euch jetzt das Geheimnis!

Es kommt gar nicht auf die Kilogramm an! Es ist vollkommen egal ob Du 110KG oder 150KG wiegst. Die Frage ist, ob Dein Körper und dessen Umfangzonen, in den geplanten Sitz passen! Je nach Fahrgeschäft, gibt es verschiedene Schließbügel. Demnach kommt es auch darauf an, wie du gesichert werden sollst. Bei Taron z.B. ist das Schließsystem ein Bügel, der über Kopf kommt und Du Deine Arme vorher durchführst, so dass Du anschließend vor Deinem Bauch, wie ein Brett (vom Babystuhl) hast. Der Oberkörper selbst ist hier weniger eine Problemzone. Hier habe ich von einem Ride-Operator erfahren, das der Durchmesser der Beine (Oberschenkel), weniger als 32cm Betragen sollte. Also spielt auch das eine Rolle. Unser Körper ist ja in bestimmten Zonen etwas „flexibel“, aber das Volumen bleibt erstmal gleich. Damit ist dann auch klar, warum man nicht nach dem Gewicht gehen kann. Nehmen wir einen Bodybuilder als Beispiel.. so einen richtigen „Pumper“. Der hat am Oberschenkel mehr Fleisch als ich am ganzen Bauch. Er wiegt vielleicht gerade um 100 KG – passt aber auch nicht, weil die Muskelmasse sich nicht mal eben auf die Waden schieben lässt.

Du siehst also – es gibt keine magische Zahl X. Es hilft nur, wenn man für sich den „richtigen Weg“ findet und sich kontinuierlich gesünder ernährt.

Und wie groß darf man für eine Achterbahn sein?

Nunja – im Beitrag [ Ride Scanner – die Größe muss passen ] haben wir ja schon die endlosen Diskussionen zur MINDEST Größe besprochen. So gibt es natürlich auch eine Einschränkung in der maximalen Größe.  Es wäre natürlich toll, wenn der TÜV die Körpermaße von rund 80 Mio. deutschen vorhalten könnte um daraus den „perfekten“ Sitz zu bestimmen. Denn auch hier gibt es Argumente, wann man einfach zu groß ist. Mag es sein, dass man zu lange Beine hat und man im Bahnhof, wenn einem der Boden weg gezogen wird, trotzdem noch dran kommt oder während der Fahrt aufgrund der Arme oder Beine vielleicht doch noch an irgendwelche Masten oder Absicherungen kommt. Im Regelfall sollte das zwar schon alles durchdacht sein und nicht passieren. Es gibt aber noch ein verständliches Argument. Die Sitzschale hat wahrscheinlich ein Maximalmaß für eine Wirbelsäule, in dem ein zu großer Mensch so sehr gestaucht wird, dass bei ruckartigen Bewegungen die Wirbelsäule mit hoher Wahrscheinlichkeit beschädigt werden würde.  Man möchte doch sicher nicht, dass man nach einer Fahrt direkt in die Klinik fahren darf…

Also gilt auch hier… es gilt die Herstellerangabe, bis zu welcher Größe man fahren darf.

Ich wünsche allen kleinen, großen, den leichten und den schweren – trotzdem viel Spass im Freizeitpark, denn das ist #Qualitytime.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

  1. Toller Bericht über ein Problem, welches vielen gar nicht so bewusst ist!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Impressum. Impressum

Zurück