Die Guidelines von GeoCaching.com besagen, dass man einen Mindestabstand von 0,1 Meile (0,1 Meilen = 160,9344 Meter) zwischen physikalischen Stationen einhalten soll. Damit hat so der ein oder andere Cacher ein Problem. Nicht dass man das nicht einhalten möchte – nein, es ist die Berechnung zwischen den Koordinaten und dazu noch die Ungenauigkeit der GPS Einmessung, die es uns teilweise schwierig macht.

Gerade in eng besiedelten Gebieten – und das ist im Ruhrgebiet so – wird jeder Quadratmeter Wald mit einer Dose zugeschmissen. Man muss teilweise wirklich schauen, wo man noch etwas legen kann. Deshalb bin ich eines Tages auf die Idee gekommen, die bereits ermittelten Standorte anderer Caches zu archivieren um bei meiner Planung meines eigenen Caches entsprechend ein Hilfsmittel zu nutzen. Da ich davon ausgehen kann, dass der Owner eines anderen Caches seine Stationen mit den entsprechenden Koordinaten[KO] auch bei GS meldet, werden diese KO auch während des Caches an mich durch die Stationshinweise weiter gegeben. Diese Punkte stecke ich nun in die Datenbank bei Google Earth und male mir einen 161m Kreis drum herum. Das hat auch die ersten Male noch enthusiastisch Spass gemacht. Doch irgendwann möchte man es Komfortable.

Aber wie komme ich da nun zuverlässig hin? Ich googelte mir also einen Wolf bis ich ein Script fand, das sehr komfortabel um eine Position – Kreise zeichnet. Das Urscript wurde mir von Benutzer „Hombre“ aus dem Forum www.globezoom.info zugespielt. Das Problem für mich war aber, dass ich einige Modifizierungen vornehmen wollte und das ganze natürlich bei mir selber hosten möchte. Da das Script zum Glück nicht unter kompliziertem Copyright steht, kann ich es hier im Rahmen der CC Lizenz nutzen und nutzen lassen:

Creative Commons Lizenzvertragby „Hombre“ @ globezoom.info

Es darf also gerne genutzt werden 😉

Und so funktioniert es

Gehe wie folgt vor:

  • Google Earth [GE] installieren
  • Die KML Datei für Google Earth hier herunterladen und in GE durch Doppelklick installieren:

Wie man am Symbol bei „Station“ erkennen kann ist dies ein Netzwerklink. Das passende PHP Script liegt auf meinem Server und generiert für die angegebene Position ein Fadenkreuz und den entsprechenden Kreis.

Nehmen wir an wir haben einen Cache bzw. eine Station auf der Koordinate N51° 36.748′ und E 006° 41.254′.

Wie man das in Google Earth eingibt und findet dürfte klar sein. Sobald GE auf dieser Stelle angekommen ist und die Map sich nicht mehr verschiebt, wird der Netzwerklink aktiv und fragt nach der Kreisberechnung. Die Formel ist übrigend sehr genau und berücksichtigt die Geografische Krümmung der Erdoberfläche (nein – die Erde ist keine Kugel!).

Der rote Kreis wird mit 161m eingezeichnet.

Die Voreinstellungen des Netzerklinks sind jedoch individuell anpassbar. Man kann den Durchmesser verändern oder Farbe der Füllung oder des Rands. Auch die „Durchsichtbarkeit“ ist änderbar.

Klicke zum Ändern dieser Einstellungen auf „Station“ mit der rechten Maustaste und gehe in die Option „Eigenschaften“.
Hier findest  Du den Link, den die Netzwerkschnittstelle aufruft. Die Optionen im Einzelnen:

  • fill=40 ~ eine 40% Füllung
  • radius=161 ~ Angabe in Meter
  • color=red ~ Farben: red, blue, green, yellow, white, black

Wenn Du nun eine Station erstellt hast, musst Du diese von der Temporären Datenbank zu „Meine Orte“ verschieben. Einfach per Drag and Drop, die „Umfeld 161m“ in den gewünschten Ordner verschieben. Mit einem klick rechts; auf Eigenschaften kann man dann den Namen, z.B. den GC Code oder Station etc. benennen.

Zugegeben: Es ist immer noch ein wenig arbeit – aber diese so komfortabel wie ich mir es nur vorstellen kann.

Ich hoffe dieses Tutorial und das dazu passende Script bringt Dich beim Cachen weiter.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn Du dieses HowTo weiterempfehlen würdest.

Bis bald… im Wald.
Mirco

Menü schließen