Irgendwie bin ich gerade hin und her gerissen. Ist es richtig auf die Barrikaden zu gehen. Eigentlich ja; wenn doch was ungerechtest passiert. Aber zu beurteilen was Recht und Unrecht ist… wer möchte den ersten Stein werfen?

In letzter Zeit wird im GeoCaching allgemein viel mutwillig Zerstört oder denunziert. Da stand doch gerade erst im Facebook ein Beitrag drin, dass ein bekannter Cacher, alle seine gelegten Caches ARCHIVIERT hat. Wenn man das so ließt ist es erst mal ein Schock.

Also ging ich dem auf den Grund – ich wusste, der Cacher ist eigentlich für sehr anspruchsvolle und gute Caches bekannt im Kreis. Wenn er also die Flinte ins Korn wirft, dann muss da auch was vorgefallen sein. Im Laufe meiner Recherche finde ich heraus, das einer seiner „besten“ Caches zwangsarchiviert wurde! WoW – was ist da los…

Man bekommt nur soviel zu lesen… (GC1Z19Q):

eigengott – Reviewer: Archive Archive 08/27/2012

Ich wurde per Mail auf diesen Cache aufmerksam gemacht. Leider wurden Station 11 und 12 mit Schrauben am lebenden Baum befestigt (Fotos liegen mir vor). Das geht leider gar nicht, laut Guidelines dürfen keine fremden Sachen beschädigt oder verändert werden um ein Geocache-Versteck herzustellen.

Ich archiviere daher das Listing.

Puh… das ist ja mal eine Ansage. Im ersten Moment denkt man – ja – das geht so nicht. Doch nun kommt der Clou. Im Listing steht bereits seit 3 Monaten, dass nach diversen Wartungsfällen der Kontakt zum Forstamt aufgenommen wurde.

Edit 31-05-2012:Alle Stationen sind nun von der Jagdaufsichtsbehörde Jagdbezirk Fernewald 1 genemigt. Es kann nun ohne Bedenken gesucht werden, sollten hierzu Fragen auftreten, so beantworten wir diese gerne, bzw. werden diese dann weiterleiten. Bitte haltet euch soweit es geht auf den Hauptwegen auf und schützt die Tier und Pflanzenwelt so gut es geht. Bitte geht diesen Cache auf KEINEN FALL NACHTS an, das Waldgebiet ist stark frequentiert mit Schwarzwild, das wir durch unser Hobby nicht stören sollten. Für Euer Verständnis bedanken wir uns. Euer Team Mr.Acter

Wie jetzt? Der zuständige Aufseher geht mit dem Owner die Strecke ab und sagt alles okay !=?

Jetzt kommt die Gretchenfrage, die zur Zeit unseren Kreis beschäftigt. Ist die sofortige Archivierung des Caches berechtigt?

Grundsätzlich denke ich nicht! Wer die Verantwortung hat, einen Cache archivieren zu müssen, hat auch die Pflicht mit dem Beschuldigten eine Klärung zu erbitten. Hier steht schließlich nicht Gefahr im Verzug sondern eine Ansichtssache. Genau genommen könnte Groundspeak nun sagen … der Baum gehört dem Land NRW; nicht dem Aufseher. Nagut! Sind eben x-tausende Caches die wir nun schließen werden, weil eine Heftzwecke den Baum verletzt.

Ich persönlich denke, dass ein Aufseher, der jede Station gesehen hat und keine Einwände (auch nicht zur Befestigung) vorbringt, die Verfügung besitzt in diesem Moment als vereidigter Förster auch für das Land zu sprechen. Dementsprechend sehe ich hier eine unnötige Schließung des Caches.

 

Kommen wir aber nun zur Protestaktion. Natürlich hat der betroffene Owner eine Menge Cacher kennengelernt. Der Freundeskreis der Sympathisanten ist recht groß. Natürlich leidet man bei dieser ungerechten Art mit. Man ist vielleicht selbst Owner. Noch während ich diese Zeilen schreibe dreht sich im Web2.0 gerade ein ganz großes Rad. In der Politik nehmen anschließend die Verursache ihren Hut und gehen in Rente.

Die Initiatoren „Unsbeide“ kenne ich bislang nur aus dem Logbuch anderer Caches. Mit dieser Aktion teilt sich gerade die GeoCaching-Gesellschaft.

Hier der Aufruf:

PROTESTAKTION GEGEN REVIEWERWILLKÜR!!!

Liebe Geocacher!
Da es in letzter Zeit vermehrt vorkommt, dass Caches auf eine für uns nicht tragbare Art und Weise von Reviewern archiviert werden und aktuell wieder ein Fall eines sehr guten Cacherfreundes vorliegt, der unserer Meinung nach ein absolutes No-Go ist, haben wir uns mit einigen Cachern zusammen getan, um eine Protestaktion zu starten.
Kurz zum aktuellen Fall: Der Cache „Stirb Ewig“ ist ein echtes Sahnestückchen, der Owner hat sich unheimlich Mühe gegeben schöne, anspruchsvolle und faire Stationen in den Wald zu zaubern. Der Cache liegt schon eine lange Zeit, aber vor kurzem hat er die Runde aufgepimpt und hat in diesem Zuge ALLE Stationen incl. Befestigungen von der Forstverwaltung absegnen lassen. Irgendjemand, der gerne Cacherpolizei spielt, hat sich nun bei EIGENGOTT beschwert, dass zwei Stationen mit Schrauben im Baum befestigt wären. Und EIGENGOTT hatte natürlich nichts Besseres zu tun, als den Cache umgehend zu archivieren – OHNE beim Owner anzufragen, ob das ihm angeblich übermittelte Bild tatsächlich von diesem Cache stammt oder dem Owner evtl. Gelegenheit zu geben, diese Stationen zu verändern. Er hätte dann wohl erfahren, dass eine Genehmigung für die Befestigung vorliegt, wobei dies allerdings auch groß in der Cachebeschreibung steht. Der Owner hat ihn und Groundspeak daraufhin angeschrieben. Eigengott äußerte sich, wie zu erwarten, nicht und von Groundspeak kam lediglich als Antwort, dass Eigengott der korrekteste Reviewer sei, den sie haben und sie sich auf die Beschwerde nicht einlassen.
WIR FINDEN, DAS GEHT GAR NICHT!!
Und deshalb möchten wir aus Solidarität zum Cache-Owner, der uns wirklich mit seinen klasse und liebevoll gemachten Caches tolle Stunden im Wald beschert hat, eine Protestaktion starten, denn es kann nicht sein, dass Reviewer willkürlich und auf diese Art und Weise Archivierungsaktionen durchführen. Unsere Idee ist es MORGEN (31.8.12) all unsere gelegten Caches für 10 Tage zu deaktivieren und folgenden Text als Begründung zu schreiben [..cut..]

Meine Frau und ich haben beschlossen auch ein Zeichen zu setzen. Wir werden dem Aufruf folgen und unsere Caches für diese Zeit disable schalten. Es ist zum einen – um für Andreas ein Zeichen zu setzen – aber zum anderen ist es nicht dafür, „EIGENGOTT“ an den Pranger zu stellen, sondern bei der Quelle – dem Denunzianten anzufangen. „Eigengott“ hat lediglich einen menschlichen Fehler gemacht und steht jetzt nicht dazu. Das ist auch schlimm – er hat aber auch eine manchmal „miese“ Aufgabe übernommen. Reviewer ist kein Traumjob.

Ich hoffe, dass diese Aktion ein Zeichen setzen kann! Fehler sind menschlich – müssen aber bei erkennen begradigt werden.

Das ausgerechnet „Eigengott“ jetzt der Buhmann ist – wird sicherlich auf einem anderen Blatt geklärt.

Ich schalte nun erstmal unsere Caches aus und sage „bis Bald – vorm Wald!“

 

Edit: „Eigengott“ hat endlich mal was dazu im GC Forum gesagt: [LINK]

Edit: Ich habe die Bilder des Umstands entdeckt : [LINK]

Edit: Groundspeak USA lenkt ein und will sich nun den Fall doch explizit anschauen [LINK]

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Ich bin perplex was bei GC grad abgeht, haufenweise deaktivierte Caches.

    Dummerweise ist Cachen zu sehr in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt und die super Schlauen sterben leider nicht aus.

    Andere Denunzieren, Dosen klauen (selbst die einfachsten Tradis), Coins klauen, Müll ablegen (wieso liegt eine Verpackungstüte einer Metzgerei aus Oberhausen an einem Ehrenmal?)

    Ich kann mir leider sehr gut vorstellen, dass es Cacher gibt, die den größten Gefallen daran finden irgendwas kaputt zu machen (siehe Spielwiese 2.0) oder eben die Caches so schlecht zu machen dass diese gleich ins Archiv verschwinden.

    Ob eine Protestaktion hilft. Ehrlich gesagt, ich glaube nicht. Denn der Cache wird allenfalls aus dem Archiv geholt wenn bestimmte Auflagen erfüllt wurden.

    Wenn man sich dann den Umstand ansieht, müssten wahrscheinlich die Hälfte aller Caches archiviert werden.

  2. Finde ich überhaupt nicht, irgendwann muss auch mal ein Zeichen gesetzt werden. Habe selbst die Erfahrung mit „bösen“ Reviewern und bösen Dosenklauern gemacht. Man macht sich die Mühe und investiert Zeit und Geld und dann bumms… Pech gehabt. WER bitte gibt einem auch die Genehmigung sich wie „ein Eigengott“ aufzuführen? Es ist ziemlich traurig, wie manche Caches behandelt werden, vor allem auch die richtig gut gemachten!!

Kommentarfunktion geschlossen.

Menü schließen