trnd: Nikon D3400 & D500 im Community Test

Hallo liebe Leser!




Nachdem ich letzten Monat schon um eure Daumen gebeten habe und es mit der ABUS  Smartvest Alarmanlage nicht geklappt hat, drückt doch  bitte wieder die Daumen. Als nächstes habe ich ein Bewerbungsticket für die neue NIKON D3400 oder D500 gezogen. Die beiden neuen Flagschiffe die für uns Endverbraucher eine neue Dimension in der Fotografie ermöglichen. Da ich eher auf die D3400 hoffe – denn die D500 ist einem UVP von 3.329 € ausserhalb meiner Möglichkeiten – setze ich meinen Fokus mal auf die D3400.

Zunächst mal das wichtigste – der UVP:

  • Body mit Standard-Objektiv:
    Nikon D3400
    + AF-P 18-55mm
    629,- €
  • Body mit zwei Objetive:
    Nikon D3400
    + AF-P 18-55 mm
    + 70-300 mm
    939,- €

Viel Geld – könnte man sagen, aber das ist der UVP und der Handel kann ja selber entscheiden, wie viel man verdienen möchte.

Warum bewerbe ich mich da?

Ich bin ja schon seit einigen Jahren „Hobby-Fotograf“. Angefangen mit der Analogen Canon EOS 3000, lernte ich die Fotografie kennen und lieben. Im Jahr 2004 nahm ich an einem regionalen Foto-Wettbewerb teil und wurde mit dem ersten Platz gekürt.

Mein Foto „Zeitreise“ wurde damals in Prag, in der U-Bahn Station „Straznitze“ aufgenommen. Inzwischen ging mein Foto in der „fotocommunity“ herum und hat schon zahlreiche Nachahmer gefunden :) Jedenfalls hat mir das so gefallen, dass ich immer weiter machte. Auf meiner USA Reise nahm ich 18 Kleinbild-DIA Filme (á 36 Bilder) mit. JA… damals gab es noch DIA-Shows ;) Mit 648 DIAs im Gepäck stellte ich dann fest, wenn man die alle Entwickeln ließ – oh je. Damit war die Entscheidung zu einer digitalen Spiegelreflex Kamera gekommen. Da ich schon zwei „gute“ Objektive hatte – blieb ich bei Canon und wechselte auf die EOS 3000 D. Hier machte das Fotografieren noch mehr Spass – denn Digital kostete es kein Geld mehr zum Entwickeln. Am Monitor begutachtet man alles und wählt dann bedacht die „wirklich guten“ Aufnahmen zur Entwicklung aus.

Mit den Jahren lerne ich viel dazu. Über High- & Low-Key Aufnahmen, im Akt-Bereich, Architektur (der bekannte Landschaftspark) bis hin – später zur anspruchsvolleren Produktfotografie – von Berufswegen aus. Aber die Canon EOS 3000 D verlor an Charm. Neue Modelle mit noch besseren Sensoren und einer höheren Qualität reizten doch. So stieg ich wieder um – zur Canon EOS 400 D. Heute – 2016 – auch nicht mehr das neueste Model – aber eben Spiegelreflex!

Sowas macht DEIN Smartphone nicht – zumindest nicht mit über 20 Megapixel und 7594 x 2807 Pixeln ;)


panorama_worked

Aber kommen wir zurück zum Wettbewerb…

Ich hoffe natürlich endlich mal eine NIKON ausgiebig testen zu können.
Hier ist es wie bei einem Auto – BWM oder Mercedes… eine Frage des Geschmacks.

Falls ich hier ein „Los“ ziehen sollte, würde ich schon mal „das Übliche“ als Motiv wählen.
Also, Familien Bilder (Portraits), Makro Aufahmen sind speziell ein Anliegen meiner Frau und auch die Panorama Fotografie sowie 360° Fotos, die dann noch „gestitched“ werden müssen. Das Kirmes-Panorama waren z.B. 11 Einzelaufnahmen.

Also, warten wir mal ab.